Bauen mit Depron
  Depron oder Selitron?
 


Was sind Depron, Selitron, Optitron...

Bei diesen Materialien, die wir für Flugmodelle verwenden, handelt es sich um geschäumtes Polystyrol. Im Prinzip ist es das gleiche wie Styropor nur hat es, durch seine geschlossene Zellenstruktur, eine  wesentlich glattere Oberfläche. Die gängisten Sorten sind Depron und Selitron.

  • Selitron ist ist in der Regel etwas leichter als Depron und auch etwas weicher. Daher läßt es sich einfacher zu Rundungen biegen. Das spezifische Gewicht kann schwanken. Es ist schon vorgekommen das ich, bei ein und dem gleichen Händler 3mm Material gekauft habe mit einem Gewicht von 96gr./qm und ein paar Wochen später habe ich einen neuen Karton aufgemacht und das Material wog 138gr./qm. Selitron hat in der Regel eine relativ weiche Oberfläche und ist daher empfindlicher gegen Kratzer.
  • Depron ist durch seine etwas härtere Oberfläche schwerer zu biegen und bricht leichter. Für den Tragflächenbau ist das allerdings egal da es sich ja nur um sehr große Biegeradien handelt. Durch seine härtere Oberfläche ist es unempfindlicher gegen Kratzer und dafür etwas schwerer als Selitron.
Grundsätzlich gilt:

Zum Biegen von runden Rümpfen solltet ihr unbedingt Selitron verwenden weil es weicher ist. Beim Tragflächenbau und für die Leitwerke ist Depron eher geeignet da es etwas stabiler ist.



Beim Biegen ist hauptsächlich auf 2 Dinge zu achten:

  1. Der Schaumstoff hat eine bevorzugte Biegerichtung. Wenn ihr das Material gegen das Licht haltet werdet ihr sehen das auf der Oberfläche leichte Striche in eine Richtung zu erkennen sind. Das ist die bevorzugte Biegerichtung. Wenn ihr quer zu diesen Strichen biegt kann es brechen. Das gilt allerdings nur für sehr enge Biegeradien wie beispielsweise bei Rumpfrücken oder Rumpfdeckeln.
  2. Es gibt eine härtere und eine weichere Seite. Gegen das Licht gehalten werdet ihr sehen das immer eine Seite mehr glänzt als die andere. Die glänzende Seite ist die härtere und neigt leichter zum Brechen wenn sie beim Biegen aussen liegt. Es ist also immer darauf zu achten das bei einem fertig gebogenem Rumpf die matte Seite nach außen zeigt. Bei leichten Biegungen, wie z.B. bei Tragflächen ist es sinnvoll die härtere, glänzende Seite nach aussen zu nehmen.

Ist das Werkstück erst einmal gebogen dann läßt es sich durch leichtes Überfönen mit einem Heißluftfön dauerhaft in Form halten. Dabei verändert sich die Oberflächenoptik so das nach Möglichkeit immer von Innen, bzw. auf die unsichtbare Seite gefönt wird. Die passende Temperatur müßt ihr durch Versuche an Reststücken herausfinden.
Beide Materialien lassen sich einfach schleifen und mit folgenden Klebern verbinden:

  • Uhu-Por
  • Epoxy
  • PU-Kleber
  • Styropor Sekundenkleber
Mehr zu dem Thema findet ihr in der Navigation unter "Kleben". Wie auch Styropor lösen sich Selitron und Depron mit den meisten Lösungsmitteln auf. Unempfindlich sind sie gegen Spiritus und Wasch- bzw. Reinigungsbenzin. Damit lässt sich die Oberfläche, beispielsweise vor dem Lackieren, reinigen. Macht aber immer vorher eine Materialprobe an einem Reststück. Mehr zum Thema Oberflächengestaltung findet ihr in der Navigation unter "Design".

Bezugsquellen:
Selitron und Depron sind ursprünglich ein Baumaterial das zur Isolierung dient. Daher kann man es in der Regel in Baumärkten oder im gut sortierten Farben- und Tapetenhandel beziehen. Hauptsächlich findet man es in 3mm und 6mm Stärke. Die gebräuchlichsten Plattenformate sind 80cmx62cm und 125cmx80cm.


Eine gute, günstige Adresse zum online Bestellen für Depron findet ihr hier:

der Depron onlineshop


!!!  kauft kein Material mit Haftbrücke !!!
Falls die Platten für ihren eigentlichen Zweck benutzt werden und als Wandisolierung dienen, müssen diese ja auch tapeziert werden. Damit die Tapete auch hält wird bei manchen Platten, z.B. bei Optitron, vom Herseteller eine Grundierung aufgebracht.



 
  es waren schon 986797 Besucher (4807750 Hits) hier